Das Haus der Verlassenen hatte ich ja bereits bei meinen “Herzensbücher Neuerscheinungen für März“ kurz vorgestellt. Letztes Jahr ist das Buch bereits in England erschienen und wurde dort von allen Seiten hochgelobt. Ich hatte das Glück, das Buch vorab lesen zu dürfen.

Inhalt / Klappentext

Sussex, 1956. Als die junge Ivy Jenkins schwanger wird, schickt ihr liebloser Stiefvater sie fort – ins St. Margaret’s Heim für ledige Mütter. Sie wird den düsteren, berüchtigten Klosterbau nie mehr verlassen … 

Sechzig Jahre später stößt die Journalistin Sam in der Wohnung ihrer Großeltern auf einen flehentlichen Brief Ivys. Er ist an den Vater ihres Kindes adressiert – aber wie ist er in den Besitz von Sams Großvater gelangt? Sam beginnt die schreckliche Geschichte von St. Margaret’s zu recherchieren. Dabei stößt sie auf finstere Geheimnisse, die eine blutige Spur bis in die Gegenwart ziehen. Und die tief verstrickt sind mit ihrer eigenen Familiengeschichte.

Meine Meinung

Dieser Roman spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits wird in der Gegenwart die Geschichte der Journalistin Sam erzählt, andererseits geht es sechzig Jahre früher um die Geschichte der jungen Ivy, die in ein katholisches Heim für ledige Mütter geschickt wird.

Der Vergangenheitsteil beginnt dramatisch. Ivy, die ihre Tochter nach der Geburt zur Adoption freigeben musste, wird nun gezwungen in der hauseigenen Wäscherei zu arbeiten, bis ihre „Schulden“ abgezahlt sind. Genauso ergeht es den anderen ledigen jungen Müttern in diesem Heim und von den Nonnen drohen drakonische Strafen…

Ivy fasst einen grausamen Entschluss und hilft durch ihren Selbstmord einen kleinen Mädchen zur Flucht.

Als Sam Ivy’s Briefe bei ihrer Großmutter findet beginnt sie zu forschen und stößt auf ein unglaubliches Familiengeheimnis.

Emily Gunnis schafft es, die Gegenwart und Vergangenheitsstränge sehr spannend zu erzählen und zusammenzuführen. Bis zum Ende gibt es immer wieder unerwartete Wendungen und zeitweise war es so spannend, dass es sich eher wie ein Krimi als ein Roman las. Die Zeitsprünge sind über den Kapiteln immer angegeben, ab und zu musste ich aber zurückblättern, weil ich nicht wußte, ob ich gerade in der Vergangenheit oder Gegenwart bin.

Besonders erschreckend finde ich die Thematik der Gepflogenheiten in den katholischen Heimen für ledige Mütter. In ihren Anmerkungen am Ende des Romans erzählt die Autorin über ihre Recherchen zu diesem Thema. Kaum zu glauben dass es bis 1968 noch tatsächlich solche Heime gab und junge Frauen gezwungen wurden, ihre Kinder zur Adoption freizugeben.

Fazit

Ein spannend erzählter Roman, der sich sehr schnell lesen lässt. Der Realitätsbezug des Themas ist erschreckend und hat mich zum nachdenken und nachlesen animiert.
❤️❤️❤️❤️❤️ von ❤️❤️❤️❤️❤️ Herzen für einem emotionalen Roman der schon fast ein Krimi ist!

Über das Buch

Das Buch ist gerade im Heyne Verlag erschienen, es kostet als gebunden Ausgabe EUR 20,00. Link zum Buch bei Thalia*

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

weitere Bloggerstimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.