Klappentext

Ein Schicksal, schlimmer als der Tod

London, an einem frostigen Wintermorgen. Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien – vergeblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie vielleicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels ein – und nicht jeder von ihnen wird lebend zurückkehren.

Über das Buch

In eisiger Nacht ist der 4. Fall von Max Wolfe und obwohl man diesen auch ohne Vorkenntnisse der ersten drei Bände lesen kann, würde ich doch empfehlen diese zu lesen.Den Charme dieser Reihe machen die ungewöhnlichen bzw. teilweise sperrigen Charaktere der Hauptakteure aus und diese lernt man einfach besser kennen wenn man die Reihe chronologisch liest.

Im aktuellen Fall geht es um eine Schleuserband die Frauen illegal ins Land bringt. Aufmerksam wird das Team um Max Wolfe auf diese Bande durch einen Laster voller Frauen die anscheinend auf der langen Fahrt versehentlich erfroren sind – aber eine Frau ist spurlos verschwunden….

Das Buch ist wie die Vorgänger auch flüssig geschrieben und lässt sich gut lesen. Der Hintergrund der Geschichte ist erschreckend realitätsnah und aktuell und die Auflösung überraschend und bringt einem zum Nachdenken – mehr will ich aber an dieser Stelle dazu nicht sagen.

Da ich alle Vorgängerbände gelesen habe, konnte ich mich gut in die Personen reinversetzen, diesmal fand ich aber sowohl die Story als auch die persönlichen Aspekte der Hauptpersonen nicht so ganz rund. Es ist viel passiert, teilweise aber zu kurz behandelt, so dass es irgendwie unvollständig oder aus dem Kontext gerissen erscheint.

Mein Fazit

Das ändert aber nichts daran, dass mir das Buch trotzdem gut gefallen hat. Wer die ersten Teile gelesen hat, dem würde ich den aktuellen Band empfehlen. Es ist ein solider Krimi mit interessantem und brisanten Thema – spannend erzählt. Es fehlt nur irgendwie der letzte Schliff für mich.

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Das Buch ist am 26.01.2018 bei Bastei Lübbe erschienen, es hat 336 Seiten und kostet als broschierte Ausgabe EUR 15,00 – link zum Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.