Schon seit einem Jahr liegt „Die Party“ auf meinem SUB -leider viel zu lange. Jetzt habe ich es endlich geschafft, das Erstlingswerk von Elisabeth Day zu lesen….

Inhalt / Klappentext

Martin Gilmour ist ein selbstbewusst und unabhängig wirkender Mann. Erfolgreich in seinem Beruf, scheint es ihn nicht weiter zu stören, dass er ein Einzelgänger ist. Es gibt ohnehin nur einen Menschen, der ihm wirklich etwas bedeutet: Ben, sein bester Freund. In seinem Leben dreht sich alles darum, Ben zu gefallen. Der ist alles, was er nicht ist: attraktiv, beliebt, reich. Martin würde es verkraften, seine Frau Lucy zu verlieren, nicht aber Ben. Damit dies nie passiert, hat Ben vor Jahren die Schuld an einem fatalen Unfall auf sich genommen. Doch anlässlich einer Party zu seinem 40. Geburtstag will Ben sich freikaufen: von Martin, dem »kleinen Schatten«, wie Bens Frau Martin nennt, und von der Verantwortung für das, was damals geschah. Martin bricht zusammen – und schwört Rache.

Meine Meinung

Der Subtitel zu „Die Party“ ist „Wie gut kennst du deinen besten Freund?“ und genau darum geht es hier in diesem Buch – um Freundschaft.

Martin Gilmour bezeichnet Ben als seinen besten Freund, Ben und sein Freundeskreis nennt Martin nur „KS“ – kleiner Schatten. Und hier sieht man schon, dass es in dieser Freundschaft eine Schieflage gibt. Martin kommt aus armen Verhältnissen, seinen Vater hat er nie kennengelernt, für seine Mutter war er stets eine Belastung – sein einziger Freund seit seiner Kindheit ist Ben. Dieser kommt aus guten Verhältnissen und Bens Familie wird so etwas wie Martins Ersatzfamilie. Soweit ist alles normal, aber Martin entwickelt eine Art Bessenheit was die Familie Fitzmaurice betrifft. Er tut alles um dazuzugehören und verliert dabei sich selbst….

Das Buch liest sich wie ein Psychogramm einer sehr schwierigen Persönlichkeit. Die Geschichte beginnt mit dem Tag nach der verhängnisvollen Party, Bens 40. Geburtstag, auf der sich anscheinend plötzlich alles änderte und die mit einem schrecklichen Unglück endete. Die Geschichte wird aus Martins Perspektive erzählt. Zusätzlich gibt es immer wieder Kapitel mit Rückblicken in die Schulzeit und die Zeit des Studiums. Eine weitere Perspektive eröffnet sich durch Tagebucheintragungen von Martins Frau Lucy, so dass sich die Geschichte so Stück für Stück erschliesst. So wird eine wirklich spannende Geschichte aufgebaut, die sich einerseits wie ein Thriller liest, aber auch eine bitterböse Gesellschaftskritik darstellt. Martins Persönlichkeit wird dem Leser erst Stück um Stück bewußt, wirkte er zu Beginn des Buches noch ganz normal, entfalten sich seine psychischen Probleme Seite um Seite mehr.

Fazit

Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Geschichte von Martin ist einerseits sehr verstörend, aber auf faszinierend und auf jeden Fall fantastisch geschrieben. „Die Party“ ist großartig erzählt und bis hin zum Ende (welches offen bleibt) spannend und unheimlich gut erzählt.

❤️❤️❤️❤️❤️ Leseherzen und eine absolute Leseempfehlung! Ein kluges und zugleich spannendes Buch, welches man unbedingt gelesen haben sollt.

Ich hoffe sehr, dass auch die anderen Bücher von ihr auf Deutsch erscheinen werden.

Über das Buch

Das Buch ist im Dumont Verlag erschienen, es hat 400 Seiten und kostet als Taschenbuch EUR 11,00. Link zum Buch bei Thalia

Kommentar verfassen