Schon lange habe ich mich darauf gefreut: Endlich ein neuer Fall für den genialen Ermittler und Profiler Maarten S. Sneijder! Nach dem Ende in „Todesreigen“ hatte ich ja Bedenken, ob Sneijder je wieder ermitteln wird bzw. darf!

Inhalt / Klappentext

Eine geheimnisvolle Nonne betritt das BKA-Gebäude in Wiesbaden und kündigt an, in den nächsten 7 Tagen 7 Morde zu begehen. Über alles Weitere will sie nur mit dem Profiler Maarten S. Sneijder sprechen. Doch der hat gerade gekündigt, und so befragt Sneijders Kollegin Sabine Nemez die Nonne. Aber die schweigt beharrlich – und der erste Mord passiert. Jetzt hat sie auch Sneijders Aufmerksamkeit. Und während die Nonne in U-Haft sitzt, werden Sneijder und Nemez Opfer eines raffinierten Plans, der gnadenlos ein Menschleben nach dem anderen fordert und dessen Ursprung in einer grausamen, dunklen Vergangenheit liegt …

Meine Meinung

Wie habe ich mich gefreut, als ich am Freitag Abend nachhause bekommen bin und Todesmal in meinem Briefkasten fand! Perfekt, Wochenende und der neue Fall für Sneijder und Nemez!

Wie alle vorherigen Teile auch, beginnt Todesmal sehr spannend. Im Prolog werden wir Zeuge einer brutalen Entführung. Kurz darauf kommt eine ältere Nonne ins BKA und kündigt an, in den nächsten 7 Tagen 7 Morde zu begehen – der einzige mit dem Sie sprechen will, ist natürlich Marten S. Sneijder. Unglücklicherweise hat dieser aber gerade seinen Job hingeschmissen – kleinere Differenzen mit seinem Chef Nistelrooy – und Sabine Nemez ist erst einmal auf sich alleine gestellt.

Mir hat der Einstieg sehr gut gefallen, Spannung von Anfang an, dazu zwischendurch einige Rückblicke, Puzzlestücke, die erst einmal mysteriös bleiben…

Es dauert auch nicht lange, da ist Sneijder wieder mit von der Partie und auch viele alte Bekannte aus den vorherigen Büchern spielen eine wichtige Rolle.

In „Todesmal“ steht Sneijder diesmal nicht so im Mittelpunkt, hier ist das Team der Star! Dabei kommt aber der schrullige und eigenwillige Profiler keinesfalls zu kurz.

Über den Fall will ich nicht viel sagen um nichts zu verraten. Nur soviel: es wird wieder grenzüberschreitend ermittelt und ein Kloster spielt eine wichtige Rolle.

Fazit

Ich habe das Buch eigentlich an einem Stück durchgelesen – muss ich mehr dazu sagen?

Eigentlich spricht das doch schon alleine für sich, oder?
Andreas Gruber hat es geschafft, eine packende Fortsetzung der vorherigen Bände zu schreiben und dabei doch etwas ganz Neues zu kreieren. Auf jeden Fall besteht absolute Suchtgefahr!! Einmal angefangen, ist es schwer, das Buch aus der Hand zu legen!!

Auf die Gefahr hin, als Fangirl zu gelten, aber auch der neue Fall von Sneijder und Nemez bekommt von mir die vollen 5 Thrillerherzen
🖤🖤🖤🖤🖤 !

Kleiner Tipp: Wer die Reihe noch nicht kennt, man kann alle Bände unabhängig von einander lesen, ich empfehle jedoch sie chronogisch zu lesen. Übrigens, die Hörbücher sind auch grandios, für diejenigen, die lieber der wunderbaren Stimme von Achim Buch zuhören möchten.

Über das Buch

Ab heute überall im Handel erhältlich, als Klappenbroschur und Ebook jeweils EUR 10,99 – link zum Buch

Als ungekürztes Hörbuch ist es bei Audible erhältlich (die gekürzte Version verlinke ich nicht, da ich das nicht unterstützen möchte). – link zum Hörbuch

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar! Ihr habt mich dieses Wochenende wirklich glücklich gemacht! (Über das zweite wunderbare Buch aus dem Goldmann Verlag berichte ich bald….)

Alle bisher erschienenen Sneijder Bände in Reihenfolge

Kommentar verfassen