Wer auf der Suche nach einer perfekten Sommerlektüre ist, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Die Wolkenfischerin von Claudia Winter weckt Urlaubsgefühle – egal ob man das Buch am Strand, auf der heimischen Terrasse oder auf dem Sofa liest.

Inhalt / Klappentext

Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec …

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit einem Rückblick in das Jahr 1998 und wir erleben mit, wie die die erst 15jährige Gwenaelle eine der wichtigsten Reisen ihres Lebens antritt. Dann geht es weiter in der Gegenwart, hier lernen wir lernen Claire Durant kennen, die erfolgreiche Journalistin, die aber anscheinend irgendetwas zu verheimlichen hat.

Die Erzählperspektive wechselt nun immer zwischen der Geschichte von Gwenaelle in der Vergangenheit und der Claires in der Gegenwart. Dadurch fliegt man nur so durch die Seiten und nach und nach wird klar, dass diese beiden Frauen wohl durch etwas verbunden sind. Die Geschichte ist sowohl eine (traurige) Familiengeschichte als auch eine Liebesgeschichte, die hauptsächlich in Paris und in Moguériec spielt. Es gibt aber auch viele lustige Szenen, so dass es nicht ein typischer „Frauen-Liebesroman“ ist, sondern oft auch mit einem Augenzwinkern geschrieben ist. Besonders beeindruckend fand ich, wie liebevoll und authentisch die Figuren aufgebaut sind. Sofort verliebt habe ich mich in die mondäne Tante Valérie und Claires kleine Schwester Maelys, die etwas ganz besonders ist! Claire, die Hauptperson, war mir nicht ganz so sympathisch, ihre Familie aber dafür umso mehr!

Die Wolkenfischerin ist das aktuelle Buch von Claudia Winter, für mich aber das erste Buch von ihr. Ihr Erzählstil lässt einen sofort in die Geschichte eintauchen und die Figuren vor dem inneren Auge lebendig werden. Auch die rauhe Bretagne und das elegante Paris sind so liebevoll beschrieben, dass man sich sofort dorthin versetzt fühlt. Dies liegt bestimmt auch daran, dass Claudia Winter sich intensiv mit ihren Schauplätzen auseinandersetzt und diese auch immer selbst bereist hat. Das Buch ist eine perfekte Mischung aus allem: teils lustig und unterhaltsam, teils traurig und dann wieder romantisch – dabei gleitet es aber nicht in die typischen Klischees ab, was mir sehr gut gefallen hat.

Und last but not least sind in dem Buch auch noch die typischen bretonischen Rezepte zu finden, welche in der Geschichte eine Rolle spielen. Da ich es liebe zu kochen und zu backen ist das perfekt für mich! Die Zitronentarte aus Südfrankreich, den Butterkuchen und die Fischsuppe habe ich bereits nachgekocht/gebacken – sehr lecker!

Fazit

Die Wolkenfischerin ist ein wunderbares Buch, perfekt um in einen Kurzurlaub vom Alltag abzutauchen. Es ist unterhaltsam, ohne dabei seicht zu werden, und darüberhinaus regt es noch zum Nachdenken an.

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Das Buch ist im Goldmann Verlag erschienen, es hat 400 Seiten und kostet als Taschenbuch EUR 9,99. – Link zum Buch

Hier geht es direkt zur Seite von Claudia Winter. Das nächste Buch von ihr erscheint übrigens im Frühjahr nächsten Jahres, „Honigmädchen“ spielt in der Provance und handelt von der alleinerziehenden Camille und ihrer 15 jährigen Tochter Marie. Ich freue mich schon sehr darauf im nächsten Frühjahr dem Winterblues entfliehen zu können und in die Geschichte einzutauchen, hier ein kleiner Ausblick auf das Buch.Weitere bereits erschienene Bücher von Claudia Winter:

  • Glückssterne – lese ich gerade, Rezension folgt
  • Aprikosenküsse – Rezension folgt

weitere Rezensionen von Bloggern

  • Bei Elisa von Rorezepte findet ihr nicht nur ihre Rezension, sondern auch die wunderbaren Rezepte – Schritt für Schritt beschrieben und bebildert.
  • Bei Frau Antjes Bücherecke findet ihr sowohl die Rezension als auch ein Interview mit Claudia Winter
  • Bei Claudis Gedankenwelt könnt ihr ihre Rezension lesen und ein weiteres Interview mit Claudia Winter
  • Und bei Sophie von C’est L’amour könnt ihr noch ein bisschen mehr über die Bretagne erfahren

weitere Tipps für Sommerbücher:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.