Schon allein optisch ist das Wintertagebuch von Nigel Slater ein absolutes Highlight! Es ist gebunden in grauen Leinen und hat einen kupfer-schimmernden Aufdruck. Aber das Buch, welches im Original „Chrismas Chronicles“ heißt, ist selbstverständlich nicht nur optisch ein Highlight.

Inhalt/Klappentext

Raureif auf dem Boden, der Himmel blass und klar und die Luft frisch, sauber und belebend. So beginnt der Winter, den Nigel Slater von allen Jahreszeiten am meisten liebt. Und nicht nur er, die Monate der Gemütlichkeit, Geschichten, Familientraditionen und Festessen gelten zu Recht als schönste Zeit des Jahres. Von November bis Februar werden am Nachmittag Kerzen angezündet, prasselt das Kaminfeuer, wird gerne und gut gegessen.
Mitten in dieser kalten Zeit liegen Weihnachten und Silvester. Um die Vorfreude auf die Feiertage noch zu steigern, nimmt Nigel Slater seine Leser mit zu den Weihnachtsmärkten in Nürnberg, Köln und Wien. Er schwärmt vom Zauber der Adventskalender und Weihnachtskarten, erzählt von Dresdner Stollenfest und Krampus und gibt Einblicke in seine ganz persönlichen Weihnachtsbräuche.
Natürlich wird auch gebacken, gebrutzelt und gekocht: Deftige Gerichte und wärmende Suppen, die nach einem Spaziergang durchs Schmuddelwetter aufgetischt werden können. Unwiderstehliche Weihnachtsmenüs, aufwendige Kuchen und Kleinigkeiten für zwischendurch. Hier ist alles versammelt, was man braucht, um den Winter in vollen Zügen genießen zu können.

Meine Meinung

In diesem Buch hat Nigel Slater eine Liebeserklärung an den Winter geschrieben. Es ist eine Mischung aus kleinen Anekdoten, Geschichten, einer Sammlung von Winterbräuchen und Kochbuch – kurzum das perfekte Winterbuch!

Für diejenigen, die Nigel Slater noch nicht kennen, hier kurz etwas zu seiner Person:

Nigel Slater ist 1958 geboren und arbeitet seit über 25 Jahren als Foodjournalist. Er hat bereits einige Kochbücher veröffentlicht, zum Beispiel „Das Küchentagebuch“ , „Ein Jahr lang gut Essen“, Einfach geniessen: Kochen Schritt für Schritt“ oder auch „Eat – Das kleine Buch der Fast Food Küche“. Er ist gelernter Koch und schreibt seit über zwei Jahrzehnten eine monatlich erscheinende Koch-Kolumne für den Observer. Auf seiner Webseite „Nigel Slater – a cook who writes“ finden sich neben weiteren Rezepten auch viele Informationen über ihn und seine vielfältige Arbeit.

Das Buch startet am 1. November und endet am 2. Februares wird fast täglich ein Brauch erklärt, eine kleine Geschichte erzählt und dazu gibt es noch mindestens ein Rezept.

Durch die Datierung erinnert es ein wenig an einen Adventskalender. Zwischendurch gibt es immer wieder sehr stimmungsvolle Fotografien, oft sogar ganzseitig. Die Rezepte sind schön aufgebaut, erst die Zutaten, dann im Fließtext die Zubereitung. Am Ende des Buches findet ihr ein Register in dem die zahlreichen Rezepte alphabetisch geordnet sind. Auch für den Bereich „Brauchtum und Besinnlichkeit“ gibt es hier ein alphabetisches Register.

Mir hat besonders diese Mischung gut gefallen, persönliche Anekdoten, Winterbräuche aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt und die wunderbaren Rezepte. Das Buch lädt definitiv ein, jeden Tag ein bisschen darin zu blättern und neue Rezepte zu entdecken.

Durch die wundervolle Aufmachung eignet es sich auch perfekt als Geschenk für alle Kochbegeisterten und Freunde der kalten Jahreszeit!

Fazit

Ein rundum gelungenes Wintertagebuch bzw. Winterkochbuch welches in keinem Haushalt fehlten sollte (und habe ich schon erwähnt, dass es wirklich wunderschön aussieht?)

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Das Buch ist im Dumont Verlag erschienen, es hat 102 farbige Abbildungen, mit Heißfolienprägung und zwei Lesebändchen, gebunden in Leinen. 480 Seiten und kostet EUR 38,00
Link zum Buch bei Genialokal

weitere Stimmen zum Buch

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.