Dies ist bereits das zweite Buch von Jess Kidd. Ich kannte die Autorin bislang leider noch nicht, in „Heilige und andere Tote“ habe ich mich aber sofort verliebt! 

Inhalt / Klappentext

Seit dem Tod seiner Frau und den ewigen Streitereien mit seinem Sohn vertreibt Cathal Flood jeden, der sich ihm nähern will. Einst Antiquitäten- und Kuriositätenhändler ist er längst zum Messie verkommen. Sein Sohn hofft, ihn auf Dauer in ein Altenheim verfrachten zu können. Die Neueste in der Riege erfolgloser und unterbezahlter Sozialbetreuer, die Cathal zur Räson bringen soll, ist Maud Drennan. Unter den wüsten Beschimpfungen des Alten zieht sie beherzt gegen Dreck und Müll zu Felde. Doch trotz aller Unerschrockenheit ist ihr Bridlemere unheimlich. Überall im Haus scheinen verschlüsselte Botschaften zu warten. Wie das Foto von zwei Kindern, auf dem das Gesicht des Mädchens ausgebrannt ist. Hat Flood eine Tochter? Wieso weiß niemand von ihr? Und warum hasst er seinen Sohn so sehr? Auch der Tod seiner Frau löst Fragen über Fragen aus.
Maud würde am liebsten alle erdrückenden Hinweise ignorieren. Doch ihre leicht bizarre Vermieterin Renata, die für ihr Leben gern Detektiv spielt, und eine Horde marodierender Heiliger, die nur Maud sehen kann, wittern längst ein Verbrechen.

Meine Meinung

Die Geschichte wird aus der Ich -Perspektive der Sozialbetreuerin Maud Drennan erzählt. Maud ist zupackend, unkompliziert und energisch – die ideale Besetzung um den skurillen Cathal Flood zur Räson zu bringen. In Bridlemere, dem düsteren und heruntergekommen Anwesen von Cathal, versucht sie Ordnung und Struktur zu schaffen, bis sie auf ein Foto stößt – und nachdem immer mehr Hinweise auftauchen – ein Verbrechen vermutet. Ebenso energisch wie ihn ihrem Beruf, macht sie sich jetzt nun mit Hilfe ihrer bizarren Nachbarin und Vermieterin Renata daran, das Verbrechen aufzuklären. Dies klingt alles nach einem ganz normalen Krimi, gäbe es da nicht eine ganze Horde von Heiligen und Märtyrern, die Maud auf Schritt und Tritt folgen und sich dann auch noch ständig in ihr Leben einmischen  – sei es bei der Aufklärung des Verbrechens oder in Liebesdingen.

Jess Kidd schafft es eine ebenso wundervolle wie skurrile Welt zu erschaffen in die ich sofort nach dem ersten Kapitel eingetaucht bin. Die Figuren des Buches sind so lebhaft beschrieben und die launenhaften, meist schlecht gelaunten Geister so unterhaltsam, dass ich das Buch nicht mehr weglegen wollte.

Fazit

Wer, passend zur düsteren Jahreszeit, diese mystische und  wunderbare Welt kennen lernen will und gleichzeitig noch ein wenig Spannung mag, dem kann ich dieses Buch wirklich ans Herz legen. Das Buch ist eine Mischung aus Roman, Krimi, Märchen und dabei auch noch stellenweise sehr lustig – kurzum ein wunderbarer Roman!

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Das Buch ist im Dumont Verlag erschienen, es ist eine gebundene Ausgabe, hat 382 Seiten und kostet EUR 23,00 – Link zum Buch bei Genialokal

weitere Stimmen zum Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.