Bereits der erste Krimi aus der Elbmarsch „Totenweg“ hat mich total begeistert! Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich  „Bluthaus“ vorablesen durfte!

Inhalt / Klappentext

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden …

Meine Meinung

Schon lange habe ich mich auf die Fortsetzung der Elbmarsch-Krimireihe gefreut. In „Totenweg“ gab es ja bereits einen Teaser auf „Bluthaus“. Und gleich von Beginn an wird es super spannend. Ein Rückblick ins Jahr 1987 und in das Bluthaus…..

Und es geht spannend weiter, Frida, die von dem letzten Fall noch angeschlagen ist, wohnt bei ihren Eltern auf dem Apfelhof und unterstützt ihren Vater bei der Arbeit auf dem Hof als plötzlich Jo auftaucht. Als Jo in Schwierigkeiten gerät, beschließt Frida ihr zu helfen und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

Romy Fölck gelingt es auch in diesem Band eine tolle Balance zwischen dem Fall und dem Privatleben der beiden Ermittler zu finden. Beides ist in diesem Band ziemlich spanend und dramatisch, mehr möchte ich aber dazu nicht schreiben um nicht zuviel zu verraten.

Zwischendrin gibt es auch immer wieder Rückblicke in das Jahr 1987 und so erfährt der Leser nach und nach immer mehr Hintergrundinformationen und das Puzzle beginnt sich nach und nach zusammenzusetzen. Dieses Stilmittel hat mir sehr gut gefallen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Hätte ich das Buch nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich es, glaube ich, an einem Tag durchgelesen.

Fazit

Spannende Fortsetzung der Elbmarsch-Reihe, genauso fesselnd und unterhaltsam wie der erste Teil. Die beiden Bücher können zwar auch unabhängig voneinander gelesen werden, ich empfehle aber auf jeden Fall zuerst „Totenweg“ zu lesen.

Teil 3 der Reihe wird im Herbst 2019 erscheinen – darauf freue ich mich heute schon!

Bluthaus ist der perfekte Auftakt in den Krimiherbst 2018!

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Das Buch ist gerade (Februar 2018) bei Bastei Lübbe erschienen, es ist eine gebundene Ausgabe, hat 320 Seiten und kostet EUR 20,00 oder als Hörbuch für EUR 15,55

Romy Fölck, 1974 in Meißen geboren, studierte Jura in Dresden. Zehn Jahre lang arbeitete sie in einem großen Unternehmen in der Wirtschaft. Daneben fing sie 2006 an zu schreiben und veröffentlichte in den folgenden Jahren zahlreiche Kurzkrimis. Mittlerweile hat sie ihren Schreibtischjob komplett aufgegeben und sich ganz dem Schreiben gewidmet. Sie lebt in der Elbmarsch, nicht weit von Hamburg entfernt. Hier spielen auch die beiden Krimis.

Das Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde vorab vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.