„Es gibt Orte, an denen wir das finden, wonach wir uns im Herzen gesehnt haben.“

Von so einem Ort handelt „Aprikosenküsse“, der bezaubernde und verückt-romatische Roman von Claudia Winter.

Inhalt / Klappentext

Das Leben der jungen Foodjournalistin Hanna könnte so wunderbar sein. Hätte sie nur nicht diese Restaurantkritik geschrieben, wegen der eine italienische Gutsherrin einen Herzinfarkt erlitten hat! Als sie dann auch noch versehentlich in den Besitz der Urne gelangt, reist die von Schuldgefühlen geplagte Hanna nach Italien – und wird zum unfreiwilligen Opfer eines Testaments, das es in sich hat. Denn selbst über ihren Tod hinaus verfolgt Giuseppa Camini nur ein Ziel: ihren unleidlichen Enkel Fabrizio endlich in den Hafen der Ehe zu steuern. Eine Aufgabe, die ein ganzes toskanisches Dorf in Atem hält, ein Familiendrama heraufbeschwört und Hannas Gefühlswelt komplett durcheinanderwirbelt!

Meine Meinung

„Aprikosenküsse“ ist ein wunderbar leichter, romantischer und überdies witziger Roman, der in „Bella Italia“ spielt. Romantische Komödien sind ja normalerweise nicht mein Genre, es gibt aber Bücher aus diesem Bereich die ich wirklich gerne mag – und die Romane von Claudia Winter zählen dazu.

Sie schafft es immer, dass man sofort die Geschichte eintauchen kann. Esst wie ein Kurzurlaub in Italien, leidenschaftlich, turbulent und mit viel „dolce Vita“!

Das aus der etwas steife Hanna und dem schlecht gelaunten Fabrizio ein Paar wird ist zwar absehbar, aber das „wie“ ist wunderbar erzählt. Auch der kleine toskanische Ort mit dem Ristorante „Tre Camini“ ist so liebevoll und detailliert beschrieben, dass ich mich beim Lesen sofort in die umtriebige Geschichte hineingezogen wurde und mich wie in der Toskana gefühlt habe.

Sehr schön fand ich  auch, dass der Leser bereits in diesem Buch Claire Durant, die Kollegin von Hanna kennen lernt, welche später auch die Hauptprotagonistin in  der „Wolkenfischerin“ wird. Claires zynischen Kommentare im französischen Akzent, welche Hanna ständig im Kopf hat, haben mir sehr gut gefallen und haben mir beim Lesen Lesen viel Spaß gemacht.

Aber auch alle anderen Figuren Rosa-Maria, Marco, Salvi  und wie sie alle heißen, sind so bildhaft beschrieben, dass man sie förmlich vor sich sieht. Mein persönliches Highlight war jedoch Vittoria (ich verlinke hier mal eine Zeichnung von dem „verrückten Huhn“ gezeichnet von der Autorin persönlich 😉 )

Ein weiteres wichtiges Highlight sind für mich unbedingt die italienische Rezepte, die hinten im Buch zu finden sind.

Das „Ragú Tre Camini“ habe ich  gleich ausprobiert. Den Hackfleisch Tipp  kannte ich tatsächlich noch nicht und das, obwohl ich wirklich viele Ragú Rezepte bereits gekocht habe. Dieses Ragú hier wird es definitiv noch öfters bei uns geben!

Mein Fazit

Wer auf der Suche nach einer leichten, unterhaltsamen und bezaubernden Geschichte ist, für den sind die „Aprikosenküsse“ perfekt!

Eine schöne und amüsante Geschichte geeignet ist den Alltag kurz zu vergessen.

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Das Buch ist beim Goldmann Verlag  erschienen, hat 416 Seiten und kostet als Taschenbuch EUR 9,99. Link zu Genialokal

Hier geht es direkt zur Seite von Claudia Winter. Das nächste Buch von ihr erscheint übrigens im Frühjahr nächsten Jahres. ,„Honigmädchen“ spielt in der Provence und handelt von der Alleinerziehenden Camille und ihrer 15 jährigen Tochter Marie. Ich freue mich schon sehr darauf,im nächsten Frühjahr dem Winterblues entfliehen zu können und in die Geschichte einzutauchen, hier ein kleiner Ausblick auf das Buch.

Weitere Rezensionen zu Aprikosenküsse:

  • Bei Elisa von RoRezepte findet ihr sowohl eine Rezension als auch alle leckeren Rezepte auch dem Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.