Klappentext

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie – außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: Ein Albtraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen – bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt.

Meine Meinung

„Totenweg“ ist der Auftakt einer Krimireihe die in den Elbmarschen spielt. Als die junge Polizistin Frida Paulsen erfährt, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt, kehrt sie aus Hamburg heim in die Elbmarschen um sich um den Apfelhof ihrer Eltern zu kümmern. Ihr Vater ist brutal zusammengeschlagen worden und liegt jetzt im Koma. Niemand weiß was genau passiert ist und ob er das Bewusstsein wiedererlangen wird. Aber nicht nur die aktuellen Ermittlungen beschäftigen Frieda, auch wird sie wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Ihre beste Freundin Margit wurde grausam ermordet und der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt.
Frieda hat damals ihre Freundin gefunden und bei den polizeilichen Ermittlungen geschwiegn… kennt Sie den Mörder?
Ermittler damals war Bjarne Haverkorn den dieser Fall bis heute nicht los lässt. Immer wieder versucht er, den grausamen Mord an der Schülerin aufzuklären.Auch jetzt wird er, kurz vor der Pension stehend, wieder zum aktuellen Tatort gerufen.

Die beiden so unterschiedlichen Ermittler machen sich beide daran den alten Fall aufzuklären, aber geraten auch in der Gegenwart bald in Gefahr….

So unterschiedlich die beiden auf den ersten Blick scheinen, umso besser ergänzen Sie sich bei den Ermittlungsarbeiten.

Der Schreibstil von Romy Fölck ist sehr angenehm zu lesen, ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Die düstere Atmosphäre die im Deichgraben herrscht nimmt einen sofort gefangen. Nichts ist so wie es scheint und nicht nur der Streit der Apfelbauer scheint zu eskalieren, auch ein weiteres Verbrechen stellt alle Beteiligten vor ein Rätsel.

Fazit

Für mich ein sehr gelungener Auftakt einer neuen, norddeutschen Krimireihe und ich freue mich schon sehr, dass diese mit „Bluthaus“ bereits im Herbst fortgesetzt wird! Die Charaktere sind so lebendig und liebevoll beschrieben, dass ich mich sehr freue, mehr von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn zu lesen.

Über das Buch

Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Das Buch ist gerade (Februar 2018) bei Bastei Lübbe erschienen, es handelt sich um eine gebundene Ausgabe, 380 Seiten, EUR 20,00 oder als Hörbuch für EUR 12,99 – link zum Buch.

Romy Fölck, 1974 in Meißen geboren, studierte Jura in Dresden. Zehn Jahre lang arbeitete sie in einem großen Unternehmen in der Wirtschaft. Daneben fing sie 2006 an zu schreiben und veröffentlichte in den folgenden Jahren zahlreiche Kurzkrimis. Mittlerweile hat sie ihren Schreibtischjob komplett aufgegeben und sich ganz dem Schreiben gewidmet. Sie lebt in der Elbmarsch, nicht weit von Hamburg entfernt. Hier spielt auch „Totenweg“.

 

Das Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde vorab vom Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

 

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.